Anbindung der Teilnehmer geht voran

Wir arbeiten weiter intensiv daran, alle Teilnehmer an unseren lokalen Energiemarkt anzubinden. Auf der einen Seite ist es schade, dass wir uns immer noch mit Problemen alter Technologien aufhalten und nicht am lokalen Energiemarkt weiterentwickeln können. Auf der anderen Seite, ist es genau diese Erfahrung die wir machen wollten. Wir wollten nicht in einer idealen Umgebung arbeiten, sondern wir wollten mit realen Bedingungen entwickeln. 

Eine wichtige Erfahrung der vergangenen Tage war für uns, dass wir wirklich die direkte Anbindung zu den PV-Wechselrichtern brauchen, da sonst die Prognosen nicht ausreichend genau sind, um zuverlässig die anzubietende Strommenge vorhersagen zu können. An den PV-Wechselrichtern müssen erstmal mehr oder weniger aufwändig die Kommunikationsschnittstellen freigegeben werden. Das kann i.d.R. nicht aus der Ferne geschehen, d.h. wir müssen entweder noch mal zu den einzelnen Teilnehmern nach Hause kommen oder sind auf deren Expertise angewiesen.

Eine weitere Erfahrung war für uns, dass an einigen wenigen Standorten die LTE-Abdeckung für die Datenübertragung mit Smart Meter Gateway Technologie nicht ausreichend ist, insbesondere, wenn der Anschlussraum in abgeschirmten Kellern liegt. Das hat zur Folge, dass die Antenne mit längeren Leitungen aus dem Anschlussraum nach außen gelegt werden müssen.

Trotz vieler kleiner Hürden ist es unser Ziel, Ende Juli eine ausreichend große Zahl an Teilnehmern vollständig konfiguriert zu haben. Unsere Teilnehmer unterstützen uns hierbei vorbildlich und haben viel Verständnis und Geduld – dafür sind wir ihnen sehr dankbar.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.