Grad der Selbstversorgung Oberhausen
0%

„In diesem Projekt möchten wir herausfinden, ob lokale Energiemärkte funktionieren und welchen Mehrwert sie für alle Beteiligten bringen. Der zweite große Schwerpunkt ist die Anwendbarket der Blockchain-Technologie”, sagt Ulrich Sperling vom Thüga-Kompetenzcenter Innovation. 

Die Projektpartner entwickeln eine Handelsplattform, bei der alle Teilnehmer sowohl Erzeuger als auch Abnehmer sein können. Das Projekt ist grundsätzlich offen für alle denkbaren Erzeuger: Photovoltaik-Anlagen von Hausbesitzern, Windenergieanlagen von Bürgerenergiegenossenschaften oder Blockheizkraftwerke. Bisher speisen diese ihren überschüssigen Strom ins Netz ein und erhalten dafür eine festgelegte Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Damit sie ihren Strom in Zukunft direkt weiterverkaufen können, sollen sie ihre voraussichtlichen Strommengen automatisiert auf einer Blockchain-basierten Handelsplattform anbieten können.